Freiwillige

Los geht's, Wanja Ankunft 2019

Gespeichert von Wanja am Mi., 09.10.2019 - 15:51
Ich beim Sportfest, den Regen genießen

Hallo zusammen,

Es ist wieder soweit, die Freiwilligen wurden ausgetauscht. Vor nun schon über zwei Wochen bin ich, Wanja aus dem hohen Norden (Kiel), im unendlich fernen Indien angekommen. Wundervoll aufregend.

So richtig realisiert habe ich den kommenden Umbruch in meinem Leben erst auf der Fahrt vom Flughafen nach Tikiapara. Von Subhosree, der Schulleiterin und zwei anderen Kindern wurde ich super liebevoll abgeholt. Durch eine Verspätung meinerseits mussten sie leider ziemlich lange warten, so dass Samuella (eines der Kinder) auf meinem Schoß eingeschlafen ist. So hatte ich eigentlich auf der Autofahrt das Gefühl, dass ich mich jetzt vorstellen und nette Gespräche führen müsse, aber ich war viel zu sprachlos von den ganzen Eindrücken, wie dem Straßenlärm, den Menschenmassen, dem ganzen Müll, den Rikschas, tuktuks oder menschlichen Trägern. Es ist einfach etwas ganz anderes als in meinem kleinen ruhigen Kiel und das erfährt man jeden Tag aufs Neue.

Nachdem ich kurz in der Schule herumgeführt wurde, war ich den Abend dann allein und konnte innerlich ein bisschen zur Ruhe kommen. Meine anfängliche Sorge, dass ich ohne irgendeinen deutschen Vertreter vielleicht ein bisschen orientierungslos herumirren würde, war definitiv quatsch, denn wirklich jede Person, von Lehrer bis Schüler, hat mich hier so herzlich empfangen und aufgenommen, dass es mir sehr leichtfiel, mich sofort wohl und zuhause zu fühlen. Jede bot mir ihre Hilfe an und ich wurde schnell mit meiner Umgebung vertraut gemacht.

Es fing also an mit einer Vorstellung nach der anderen am nächsten Morgen. Meine schon vorhandenen Schwierigkeiten mir die Namen zu merken, sollten sich hier noch verdeutlichen, da wirklich jeder Name für mich gefühlt neu war. Am Ende dieses wunderschönen ersten Tages bin ich jedenfalls fix und fertig ins Bett geplumpst. Anscheinend war ich aber nicht so müde wie die Nacht zuvor, denn diese Nacht ist mir so richtig aufgefallen, wie laut und warm es hier eigentlich ist. Das heißt, ich habe fast gar nicht geschlafen.

Die Eindrücke rollten also ununterbrochen auf mich ein. Allein die erste Woche war so erlebnisreich wie die Nacht einer Mücke, die es geschafft hat in mein Moskitonetz zu schlüpfen, mir den Schlaf zu rauben, mich mit etlichen Stichen zu versehen, obwohl ich gefühlt zwei Stunden nach ihr suchte und, wenn ich sie kurz sah, wie bedeppert nach ihr klatschte, sie es aber schaffte, wie der größte Held, zu überleben. Apropos, es gab solche Nächte. Das Netz hat ein paar Löcher und es hat zwei Wochen gedauert, bis ich gecheckt habe, dass es einen einfachen Mückenkiller für die Steckdose zu kaufen gibt.

Zusammenfassend gesagt, ich bin ziemlich oft müde.

Trotzdem konnte ich natürlich viele Erfahrungen sammeln, wie z.B. mit den Händen zu essen, das Essen, von dem ich größtenteils sehr begeistert bin, die vielen kleinen Geschäfte und allgemein alles, was es hier zu sehen gibt. Dazu durfte ich einige Familien und deren Unterkünfte kennenlernen, wofür ich sehr dankbar bin. Jetzt ist mein kleines Zimmer hier in der Schule ein riesiger Luxus, den ich sehr zu schätzen weiß.

Und besonders die Schule, die ich mir natürlich ganz anders vorgesellt hatte, ist der Mittelpunkt meines Lebens hier. Die ganzen Kinder und Jugendlichen aus dem Projekt, die ich nach und nach kennenlernen konnte oder hoffentlich noch kennenlernen werde, sind mir alle sofort ans Herz gewachsen. Und auch die Lehrer, mit welchen man sich super offen über alles Unterhalten kann und welche einen ganz selbstverständlich in ihr Team aufnehmen, sind eine wunderbare Begleitung und Unterstützung hier.

Durch das langsam verbesserte Verständnis für das Umfeld, habe ich noch mal viel mehr Respekt für das gesamte Projekt und dessen positive Ausstrahlung gewonnen.

Tag für Tag genieße ich die Zeit mit den Kindern und freue mich auf das kommende Jahr.

Abschied unserer Freiwilligen Titus und Dominik

Gespeichert von Jonathan am Sa., 28.09.2019 - 18:23
Die Freiwilligen 2018/19 mit einigen unserer Kinder

Wie für jeden Freiwilligen im H.E.L.G.O.-Projekt, so war auch für mich die Zeit nach einem Jahr vorbei. Rückblickend kann ich nur sagen, es war eine tolle Zeit mit vielen Erlebnissen in der chaotischen Welt von Indien. Verglichen mit Deutschland, wo die Ruhe im Vordergrund steht, so ist Indien doch dynamischer. Jeder Tag im Projekt war wie ein neuer unbekannter Tag. Die Kinder wollten immer etwas veranstalten und die Gespräche mit den nicht ganz so fremden Menschen auf der Straße, bilden einen recht starken Kontrast zu dem doch etwas trostlosen Deutschland, wo jeder für sich bleibt. Das was ich mit am meisten vermissen werde, ist das Spielen, Herumalbern und Herumgeigeln mit den Kindern. Sei es die Computerklasse nach der Schule, wo wir alle gemeinsam am Computer gespielt haben und mir jeder zeigen wollte, wie gut er das Spiel meistere, oder der Wandel, den eine kleine und stürmische Klasse vollzog, sobald es Ausmalbilder gab, sich jeder still auf den Boden setzte und anfing Bilder auszumalen, einschließlich mir. Mir fehlt die Horde an Kindern, die jeden Tag aufs Neue versuchten, mich wie einen Berg zu erklimmen, um der Größte zu sein. Und die täglichen Gespräche darüber, wie denn die Schule läuft, was die Klausuren machen und vieles, vieles mehr… Abschließend würde ich mich gerne nochmal bei jedem bedanken, der uns sowohl auf indischer als auch auf deutscher Seite unterstützt hat. Und somit das Alles erst ermöglicht hat. Und auch vielen Dank an jedes Kind und jeden Erwachsenen, der uns half, wenn wir nicht wussten, wo wir etwas finden oder der Laden bereits geschlossen war. Vielen herzlichen Dank an die immerwährende Gastfreundschaft gegenüber uns.

-- Dominik


Auf Wiedersehen
Nun ist es auch Zeit für mich das Projekt zu verlassen. Die Zeit war intensiv und abwechslungsreich.
Am Anfang des Jahres war ich noch unsicher und wusste nicht, was mich in Indien erwarten würde. Mit der Zeit gelang es aber meinem Mitfreiwilligen und mir eine Routine aufzubauen und unseren Unterricht schön zu gestalten. Auch unser Umfeld, das Viertel Tikiapara, wurde uns immer vertrauter. Wir knüpften neue Kontakte, aßen indische Speisen und versorgten uns selbst.
Es dauerte einige Zeit, aber nach und nach kannten wir alle Namen der Kinder und konnten sie auch immer besser einschätzen. So kam es dann, dass wir zu allen Kindern eine gute Beziehung hatten, die sich zwischen Bruder und Freund einordnete.
Daher fiel uns beiden der Abschied auch schwer. Wir wussten, dass wir die Schüler für eine längere Zeit nicht sehen würden, dabei hatten wir uns schon so an die Gesellschaft von ihnen gewöhnt. Die vielen Erlebnisse aber werden in unserem Gedächtnis bleiben und uns an die gemeinsame Zeit erinnern.
Daher sage ich nun auf Wiedersehen, denn ein Wiedersehen wird es geben.

-- Titus

 

Freiwilligenbericht

Gespeichert von Titus am Di., 02.04.2019 - 11:13
Schulausflug

Nun sind schon zwei Drittel meiner Zeit hier in Indien vergangen. Es war eine abwechslungsreiche Zeit, dank der ich viele unterschiedliche Erfahrungen sammeln durfte.

Aber kurz zu meiner Person: Ich bin Titus und nun schon seit Sommer letzten Jahres im HELGO-Projekt in Howrah tätig. Zusammen mit meinem Mitfreiwilligen leiste ich hier mein FSJ. Doch wie kam es dazu? Naja, wie viele Schüler fragte ich mich, was ich nach meinem Abitur machen sollte. Dabei gab es mehrere Optionen, ich hätte sofort mit dem Studieren anfangen oder „Work-and-Travel“ um die Welt reisen können. Dennoch habe ich mich dagegen entschieden. Ich kam zu diesem Entschluss, da ich meinen Horizont erweitern und gleichzeitig Kontakt zu den Einheimischen aufbauen wollte. Meine Wahl des Einsatzgebiets fiel auf Indien. Ich fand die indische Kultur schon seit längerer Zeit interessant.  Jeder hat schon einmal von Ganesha, Yoga und Gandhi gehört. Dennoch konnte ich mir nichts Genaues darunter vorstellen. Ich wurde neugierig. Danach stoß ich auf das H.E.L.G.O.-Projekt in Howrah und war beeindruckt. So kam es dann, dass hier in Howrah gelandet bin.

Vor meiner Abreise nach Indien hatte ich Angst davor, keinen Kontakt zu den Kindern aufbauen zu können. Dennoch stellte sich diese Annahme als komplett falsch heraus. Als ich aus dem Flieger stieg wurde ich von strahlenden Kindergesichtern empfangen. Sie hingen mir eine Blumenkette um, lachten und ich vergaß den anstrengenden Flug und meine anfänglichen Sorgen. Heute erinnere ich immer noch gerne an diesen Moment. Er erscheint mir wie gestern und dennoch ist schon so viel Zeit vergangen. Nach einer Woche kam dann auch mein Mitfreiwilliger und wir beide sollten nun dieses Jahr zusammen verbringen. Die gemeinsamen Erlebnisse schweißten uns zusammen und aus zwei Fremden wurden zwei Freunde. Zusammen mit ihm gestalte ich den Unterricht, das Fußballtraining und die Nachhilfe. In diesen drei Feldern werden wir am meisten eingesetzt. Am Anfang war es wirklich herausfordernd für uns zu unterrichten und erstmalig Kindern als Lehrer etwas beibringen zu wollen. Einige Wochen zuvor drückten wir selbst noch die Schulbank. Nun hat sich  eine gewisse Routine gebildet, so dass uns nun der Unterricht viel leichter fällt und auch in Kalkutta finden wir uns besser zurecht.

Aber die acht Monate bestanden nicht nur aus trockenem Unterricht. Es gab einige Events an denen wir beteiligt waren, wo wir gemeinsam mit den Schülern oder für sie etwas vorführten. Da war unteranderem die jährliche Schulfeier. Dort erlebte ich zum ersten Mal, wie gekonnt selbst die kleinsten Kinder sich bewegen und tanzen konnten. Im November organisierten wir zusammen mit den anderen Lehrern einen Tag für die Kinder, der sogenannte „Children´s Day“. Das Programm setzte sich aus einer indischen Tanzeinlage, einem Flötenkonzert, einem kleinen Theaterstück und mehreren Spielen für die Kinder zusammen. Diese Veranstaltungen verstärkten und vertieften das Verhältnis zu den Kindern und den Mitarbeitern. Zudem schuf es Erinnerung die ich nicht vergessen werde. Mein Highlight des Jahres war jedoch der Schultrip zum Meer – gute Stimmung, Sonnenschein und gutes Essen. Gemeinsam mit den Schülern und einigen Mitarbeitern konnten wir diesen Trip sehr genießen.

Wenn ich auf die vergangenen Monate hier in Indien zurückblicke, stelle ich fest, dass die Wahl des FSJ in diesem Projekt und auf dem indischen Subkontinent richtig war.

Weiterhin bin ich gespannt und freue mich auf die kommende Zeit mit den Kindern.

Freiwilligen-Update

Gespeichert von Sebastian am Mo., 26.02.2018 - 12:00
Auf Exkursion mit den Projektkindern

 

Hallo zusammen,

Nun sind schon 7 Monate meiner Zeit in unserem Projekt vorrüber und schon jetzt schaue ich auf eine bewegte und ereignisreiche Zeit zurück.

Anfang November letzten Jahres musste mein Mitfreiwilliger Max aus gesundheitlichen Gründen seinen Freiwilligendienst abbrechen. An dieser Stelle möchte ich nochmal die Gelegenheit nutzen und ihm für seine weitere Zukunft alles Gute wünschen, vor allem Gesundheit.

Mein Alltag sieht nun seit dem Jahreswechsel und dem damit verbundenen Beginn des neuen Schuljahres so aus, dass ich unter der Woche Vormittags in Tikiapara Englisch, Sport und Singen für die Klassen 1 und 4 unterrichte, Nachmittags zweimal pro Woche nach Liluah zur Englisch Nachhilfe fahre sowie zweimal pro Woche Nachmittags in Tikiapara zusammen mit Sebastian das Fußballtraining leite. Zudem nehme ich Samstags an der Lehrerkonferenz und dem Team meeting in Tikiapara teil und fahre Sonntags zum Fußballtraining nach Liluah. In meiner Unterrichtsfreien Zeit erledige ich verschiedenste Aufgaben im Office oder bereite Unterricht vor und nach.

Ich empfinde meine Aufgaben und meine Arbeit als abwechslungsreich, herausfordernd und erfüllend, vor allem das Unterrichten der kleinen Kids und die Unterrichts Vor- und Nachbereitung. Vor 3 Wochen haben wir mit den Kids aus Liluah und ein paar älteren Jungs aus Tikiapara einen Ausflug nach Science City gemacht, einer Art Museum und naturwissenschaftlichen Erlebniswelt, von dem auch das Bild stammt. Die Kids haben den Ausflug genossen und konnten ein paar interessante Dinge mitnehmen. Und nun steht in wenigen Tagen der jährliche Ausflug ans Meer an, auf den sich die Kids sehr freuen.

Was mir am meisten Freude bereitet ist die Kids als Menschen wachsen zu sehen, ihnen ein Unterstützer und Begleiter zu sein und als Teil unseres Projekts einen Teil zur menschlichen und schulischen Entwicklung unserer Kids beitragen zu können.

Als großes persönliches Ziel habe ich mir für die letzten 4 Monate vorgenommen mein Hindi stark zu verbessern. Diese, und die alltäglichen Herausforderungen im Projekt lassen mich mit Freude auf die kommenden 4 Monate schauen.

Die neuen Freiwilligen 2017

Gespeichert von Sebastian am So., 01.10.2017 - 12:00
Max und Jonas mit den Kinder in Projekt-Zentrum

Hallo zusammen,

Jedes Jahr aufs neue veraendern sich zwei Gesichter des Projekts, naemlich die der Volontaere und die neuen sind wir, Jonas (rechts auf dem Bild) und Max (links). Fast drei Monate sind wir nun hier und die anfaenglichen Unsicherheiten haben sich verabschiedet. Eingelebt hatten wir uns ziemlich schnell, dass wir mit so offenen armen begruesst wurden hat so einiges leichter gemacht. Offene Arme sind ein gutes Stichwort, denn als wir nach einer kleinen Huerde endlich den Flughafen verlassen durften, wurden wir sofort von den Projektkindern besprungen und umarmt. Aus jeder Richtung hoerte man ein “Max Brother” und ein “Jonas Brother”, rund zwanzig Kinder sind mitgekommen um uns abzuholen. Aengste die wohl jedem Volo vorher durch den Kopf gehen, dass die Kinder einen vielleicht nicht moegen koennten, waren sofort verschwunden. Ohne jegliche Kennenlernphase war man direkt ein Teil des Ganzen und war sich nochmals sicherer, dass es die richtige Entscheidung gewesen ist, hier her zu kommen. Durch Mitja unseren Volo-Vorgaenger, war der Anfang nochmal leichter. Eine Woche durften wir zusammen verbringen und hatten eine tolle Zeit, in der wir gut in den Lauf des Projektes einsteigen konnten und eine Menge Spass hatten, den wir auch in den kommenden Monaten noch haben werden!

Video: Impressionen aus einem Jahr Freiwilligendienst

Gespeichert von Sebastian am So., 14.08.2016 - 14:42

Unser Volontär Stefan, jetzt nach seinem Jahr vor Ort in Kolkata gerade wieder zurück in Deutschland, hat seine Eindrücke in einem Kurzfilm festgehalten. Genießen Sie die Ausschnitte aus dem Alltag unserer Projektkinder.

Unsere neuen Volontäre 2015

Gespeichert von Sebastian am Sa., 12.09.2015 - 12:00
Stefan und Elias vor Ort in Howrah

 Hallo allerseits,

in den letzten Wochen hat sich rund um unser Projekt viel verändert. Altbekannte Gesichter sind verschwunden und neue Gestalten wandern jetzt durch die Räumlichkeiten an der Belilious Road. Diese Gestalten sind wir, die neuen Volontäre für die nächsten 11 Monate. Ja es sind nur noch 11, da wir den ersten schon hinter uns haben. Kaum zu glauben: Wir sind schon sechs Wochen hier. In dieser Zeit ist so unglaublich viel passiert.

Um nichts zu vergessen, wollen wir chronologisch vorgehen. Als wir am 30. Juli von Zuhause, ich, Elias von Kassel und ich, Stefan von einem provinzialen Dorf bei Augsburg, Richtung Münchner Flughafen aufbrachen, stand uns ein Flug in eine neue Welt bevor - eine Reise in das Ungewisse. Unsere Familien, unsere Freunde alle haben wir für ein Jahr zurückgelassen.  

Gerade erst in Indien angekommen, haben wir unseren Inlandsflug verpasst. Daher mussten wir am Flughafen in Mumbai nächtigen. Zwar verspätet, aber nicht weniger aufgeregt kamen wir dann morgens um 8 Uhr in Kalkutta an. Dort nahmen uns Leon und Lukas, unsere Vorgänger, herzlich in Empfang. Die erste Taxifahrt durch Kalkutta war ein bewegendes Erlebnis. Selbstverständlich hat man von der Armut in dieser Region schon tausende Male gehört. Als wir allerdings die Blechhüten, den überall rumliegenden Müll bzw. die Kinder mit zerlumpten Kleidern mit eigenen Augen sahen, war dies dennoch schockierend.

Umso eindrucksvoller war der Empfang im Hostel. Gerade erst einen halben Fuß über die Türschwelle gesetzt, wurden wir schon lautstark von den ersten Kindern empfangen. „Hello! How are you? What’s your name?“ hallte es aus jeder Ecke. Nach wenigen Minuten kamen bereits die ersten kleineren Jungs und nahmen uns in den Arm. Allgemein waren wir sehr positiv überrascht, wie aufgeschlossen die Kinder sind. Es ist grandios jeden Tag zu erleben, welch wunderbare Atmosphäre in unserem Projekt geschaffen wurde.

Gleich an unserem dritten Tag waren wir auf einem Ausflug mit den Kindern. Die alljährliche Bootstour auf dem Hooghly galt als Verabschiedung von Leon und Lukas, sowie als Begrüßung für uns. Dabei haben wir auch Jonathan das erste Mal getroffen. Er sollte noch drei Wochen mit uns verbringen dürfen bis er, nach zweijährigem Aufenthalt in Howrah, wieder Richtung Heimat flog. Für die Eingewöhnung hätte uns nichts Besseres passieren können, da Jonathan uns in jeglicher Hinsicht unterstützt hat. Gerade bezüglich unserem Unterricht, den wir bereits nach wenigen Tagen selbst halten sollten, konnte er uns jederzeit hilfreiche Tipps geben.

Von der Begeisterung für den Fußball waren wir zunächst überrascht. Inder sind ja eigentlich bekannt für ihre Liebe zu Cricket und Hockey. Doch nahezu alle aus unserem Projekt, von Klein bis Groß, nehmen samstags und sonntags am Fußballtraining teil. Auch im Belilious Park, den wir dreimal die Woche besuchen, wird immer gekickt. Da wir beide selbst totale Fußballfanatiker sind und auch im Verein gespielt haben, kommt uns das sehr gelegen. Mittlerweile unterstützen wir den Trainer mit eigenen Übungen und vertreten ihn im Falle seiner Abwesenheit.

Beim Tanzen sind die Kinder mit nicht weniger Herzblut dabei. Jeden Sonntag fährt einer von uns mit ihnen nach Kalkutta, wo sie unterrichtet werden. Unter der Woche üben wir mit ihnen abends, wenn sie von der Schule kommen. Auch wenn es organisatorisch nicht immer leicht ist (für den Ausflug nach Kalkutta müssen Autos organisiert werden und unter der Woche haben wir abends wenig Zeit), ist es den Aufwand auf jeden Fall wert.

Außerhalb unserer Arbeit haben wir auch schon einiges erlebt. Wenn wir durch die Straßen laufen, schauen uns von drei Leuten gefühlt vier Personen komisch an. Als Weiße sind wir hier einfach eine Attraktion. Jeder mustert uns amüsiert oder brüllt uns einen Spruch zu, Kinder geben uns die Hand und Vermögendere fragen uns nach einem Foto mit ihnen. Auch mit Taxifahrern, die uns permanent übers Ohr hauen wollen, mussten wir viel diskutieren. Irgendwie kamen wir aber immer zu einem vernünftigen Preis von A nach B.

Am Donnerstag haben wir immer frei. Da heißt es für uns meistens ausschlafen, frühstücken und dann ab nach Kalkutta. Die Stadt zu entdecken macht total viel Spaß, auch wenn wir meist eher nach ruhigeren Plätzen suchen. Von denen gibt es in der Millionenstadt wahrlich nicht zu viele. Doch in den großen Parks, Tempeln oder Kirchen findet man immer für ein paar Minuten Ruhe. Dort tanken wir Kraft für die ganze Woche.

Denn auch wenn nicht immer alles einfach ist,  genießen wir gerade unseren Alltag sehr. Ob Unterrichten, Fußballspielen oder Tanzen, die Kinder sind immer gut gelaunt und stecken uns damit an. Auch die Arbeit mit dem Management macht viel Spaß. Die Abwechslung und die verantwortungsvollen Aufgaben machen unseren Job einzigartig und spannend.

Start in Kolkata - Unsere Freiwilligen 2014

Gespeichert von Sebastian am Mo., 20.10.2014 - 12:00
Lukas und Leon, unsere Freiwilligen vor Ort

Wir, die zwei neuen Volontäre sind nun ein und halb Monate im Projekt und wir haben uns gut eingelebt. Nach der Schule stand für uns beide fest, dass es nach dem Abitur in die große weite Welt gehen soll. Über die entsende Organisation „Freunde der Erziehungskunst Rudolf Steiner´s e.V.“ ist Lukas auf das H.E.L.G.O Projekt durch Zufall gestoßen. Leon kannte das Projekt von den Erzählungen seines großen Bruders Julius, der im Projekt vor 3 Jahren ebenfalls als Volontär tätig war. Uns beiden war es sehr wichtig, dass das Projekt der Hauptgrund für den Freiwilligen Dienst ist und nicht das Land. Wir sind sehr glücklich das wir hier sein können und froh diese wundervolle Arbeit mit den Kindern zu machen, auch wenn es manchmal große Hürden gibt. Wir freuen uns auf das bevorstehende Jahr und auf Erfahrungen die man alltäglich macht.

Bootsfahrt auf dem Hooghly zum Abschied

Gespeichert von Sebastian am Mi., 16.07.2014 - 12:00

 Zum Abschied von Benedikt, der das H.E.L.G.O. - Projekt in Howrah nun leider verlässt, haben wir am letzten Sonntag mit den Hosteljungen, unseren Coaching-Schülern und weiteren Kindern aus Tikiapara und Liluah auf dem Hooghly eine Bootsfahrt unternommen. Schon die Busfahrt zum Boot hat einige der Kleinen von ungefähr 70 teilnehmenden Kinder ins Staunen versetzt, da sie noch nie zuvor aus einem so großen Bus das Straßenleben beobachten, geschweige denn die Howrah-Bridge überqueren und den großen Hooghly sehen konnten. So hatte auch kaum ein Kind jemals zuvor ein Boot betreten.

In den über drei Stunden Bootsfahrt konnten die Kinder von der New Bridge bis  zur Bally Bridge alles entlang und auf dem Hooghly bestaunen. Anfänglich saßen sie brav und ruhig auf den Bänken und erst mit der Zeit trauten sie sich zu bewegen und an der Reling zu stehen. Schlussendlich wagten es jedoch alle fleißig umherzulaufen und zu spielen. Um den Hunger aller Kinder zu stillen, wurde das beliebte Gericht „Biryani“ serviert und später konnten sich die Kinder an erfrischenden Getränken erfreuen.

Der Ausflug war ein voller Erfolg und ein wunderbarer Abschied für Benedikt. Es ist kaum fassbar, dass ein ganzes Jahr schon vergangen ist. Dieses interessante, erfahrungsreiche, lehrreiche und unvergessliche gemeinsame Jahr ist wie im Flug vergangen. Ich, Benedikt, bin froh die Chance für dieses Jahr genutzt zu haben, bedanke mich bei allen Unterstützern und verabschiede mich von meiner Tätigkeit als Volontär beim H.E.L.G.O. - Projekt. Jonathan freut sich das Projekt noch ein weiteres Jahr unterstützen zu dürfen.

Treffen der ehemaligen Volontäre

Gespeichert von Sebastian am So., 23.09.2012 - 12:00
Gruppenbild der ehemaligen Freiwilligen

Am 22. September trafen sich in Hamburg (fast) alle ehemaligen Volontäre, die seit dem Jahre 2000 bei uns im Projekt gearbeitet haben.

Alle freuten sich auf das Wiedersehen und wir hatten einen regen Gedankenaustausch mit neuen Ideen, die sich aus den Gesprächen mit den "Experten" ergaben.